2018 Scheckübergabe an den Förderverein/Soldatentumorhilfe Koblenz e.V.

 

Stellvertretender Vorsitzender übergibt Spende und informiert sich über Förderkreis und Tumorhilfe Bundeswehrzentralkrankenhaus e. V. (ehemals Soldatentumorhilfe Koblenz e.V.) 

 

Die Scheckübergabe 2018 an die Soldatentumorhilfe Koblenz e.V, die unsere Präsidiumsmitglieder Oberst a.D. Helmut Kolb und Oberstabsfeldwebel a.D. Werner Heinz gemeinsam vorgenommen haben, fand am 05. September in der Kapelle des Bundeswehrzentralkrankenhauses statt. In Vertretung des Vorsitzenden begrüßte Oberstarzt Dr. Eger die Vertreter der Stiftung. Für Werner Heinz war dies leider seine letzte offizielle Schecküberreichung. Grund genug, ihm auch von Seiten der Tumorhilfe für sein Engagement zu danken. 

 

 

Bild: BwK Koblenz 

Im Anschluss erläuterte Oberstarzt Dr. Eger und Oberfeldapotheker a.D. Dr. Lommer vom Förderkreis und Tumorhilfe Bundeswehrzentralkrankenhaus e. V.(ehemals Soldatentumorhilfe Koblenz e.V.) die Neuausrichtung des Vereins, dem Helmut Kolb weiterhin die Unterstützung der Stiftung Deutscher Offizier Bund zusicherte. 

Der „Förderkreis und Tumorhilfe Bundeswehrzentralkrankenhaus“ wurde 1989 ursprünglich als Soldatentumorhilfe Koblenz e.V.am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz gegründet. Die Idee der Soldatentumorhilfe stammt in ihren Anfängen aus dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg. Der gemeinnützige Verein hatte sich zum Ziel gesetzt, Tumorpatienten und schwersterkrankten Langzeitpatienten, Soldaten- und Zivilpatienten da zu helfen, wo die Sozialeinrichtungen der Bundeswehr oder andere Einrichtungen nicht oder nicht rasch genug helfen können. Hilfe wird gewährt sowohl in Form von finanziellen und materiellen Unterstützungen als auch durch soziale, seelsorgerische und psychologische Beratung. Der Verein setzt sich zusammen aus Mitarbeiter des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz, ( Ärzte, Psychologen, Pflegekräfte, Seelsorger ), ehrenamtliche freie Mitarbeiter-innen, ehemalige Patienten und Patientenangehörige.

Die Stiftung DOB wünscht dem "neuen" Verein weiterhin viel Erfolg. (HK)